Welches Protein ist das richtige

16.02.2012 19:00

Viele Menschen stellen sich die Frage, welches Protein denn das richtige ist. Natürlich wissen die Sportler auch genau, dass ein regelmäßig eingenommenes Eiweiß eine hohe Priorität hat. Damit kann die körpereigene Fitness verbessert werden und Muskeln können aufgebaut werden. Mit Protein wird die Regeneration verkürzt und die Wachstumsprozesse werden unterstützt. Mit der Zufuhr von Protein ist somit ein intensiveres und effektiveres Training möglich. Durch die vielen verschiedenen Proteinpulver ist das Angebot undurchsichtig und groß und aus diesem Grund wissen die Sportler oft nicht, welches Protein das richtige ist. Schließlich spielt es eine wichtige Rolle, welches Protein eingenommen wird, denn die persönlichen Ziele beim Training sollten bestmöglich unterstützt werden. Zu der Frage, welches Protein ist das richtige, kann gleich gesagt werden, dass es das richtige Protein allgemein nicht gibt. Allerdings gibt es unterschiedliche Proteinarten, die alle ihre Vorteile mit sich bringen. Die Frage, welches Protein in Frage kommt, ist auch nicht immer nur auf die Wirkung bezogen. Für viele Sportler ist es auch wichtig, dass sich das Eiweiß gut löst und dass es gut verträglich ist.

Für die Sportler gibt es beispielsweise das klassische Wheyprotein. Whey besitzt eine kurzfristige und schnelle Wirkung und wird von Bodybuildern und Fitnesssportlern regelmäßig eingenommen. Von allen Proteinarten verfügt Whey über die höchste biologische Wertigkeit und dank der raschen Resorption gelangen Aminosäuren schnell ins Blut, die wachstumsrelevant sind. Whey wird von dem Körper sehr gut verwertet und aufgenommen. Zu dem Thema ``welches Protein`` gibt es dann noch weitere Arten wie Eiprotein, Milchprotein-Isolat, Casein und Sojaprotein. Wer Whey nicht verträgt, für den ist vielleicht Soja-Protein geeignet. Viele Menschen nehmen Soja-Protein durch die Laktoseintoleranz. Casein, Eiprotein und Milchprotein-Isolat haben eine Langzeitwirkung verglichen mit Whey und aus diesem Grund kommen diese meist in einem Mehrkomponentenprotein zusammen vor. Besonders gut ist ein Mehrkomponentenprotein vor dem Schlafen geeignet, denn während der Nacht wird der Körper dann mit Protein versorgt. Welches Protein kann also beantwortet werden, in dem es das richtige Protein nicht gibt. Eine Mischung aus Sojaprotein bei Unverträglichkeit oder Whey mit einem Mehrkomponenteneiweiß kann allerdings empfohlen werden.

Welches Protein das Beste ist, kann nicht pauschal gesagt werden. Dazu gehören einfach viele Faktoren wie beispielsweise die Kosten, die Zusammensetzung, die Löslichkeit und auch der Geschmack. Wer wissen möchte, welches Protein für ihn das Beste ist, der muss sich zunächst mit den einzelnen Produkten beschäftigen und sich seine Ziele überlegen. Es ist immer wichtig, wofür das Eiweiß benötigt und genutzt wird. Es stehen viele Proteinquellen zur Verfügung und diese haben zum Teil eine unterschiedliche Qualität. Die Qualität wird durch die Verdaulichkeit und das Verhältnis der Aminosäuren bestimmt. Die Angabe der Qualität erfolgt immer über die Biologische Wertigkeit. Das Vollei wird als Referenzeiweiß verwendet, denn dieses hat einen Wert von 100. Für den Muskelaufbau sind insgesamt fünf unterschiedliche Proteinarten von Bedeutung.

Casein hat zum Beispiel eine eher mittlere Wertigkeit, die auf den ersten Blick nicht besonders viel erscheint. Allerdings ist es dennoch sehr gut für Bodybuilder geeignet, weil von der muskelaufbauenden Aminosäure L-Glutmain ein hoher Gehalt vorhanden ist. Zusätzlich wird es nur langsam im Magen resorbiert und damit ist Casein vor dem Schlafengehen das ideale Protein. Über Nacht können die Muskeln dann kontinuierlich mit Protein versorgt werden.

Wheyprotein hat eine sehr hohe Wertigkeit. Dabei handelt es sich um das beste Einzelprotein. Es wird sehr schnell resorbiert und ist somit für die direkte Einnahme nach dem Training optimal. Zu diesem Zeitpunkt verwertet der Körper das Protein effizient und dank dem Whey wird es auch schnell geliefert. Auch BCAAs sind bei Whey enthalten und sie machen bei dem Gesamtmuskelprotein etwa ein Drittel aus.

Ein Milchprotein Isolat ist die Mischung aus Whey und Casein. Dabei ist Casein zu 20 Prozent enthalten und Whey zu 80 Prozent. Von beiden Proteinarten werden dabei die positiven Eigenschaften vereint. Für alle Situationen und Tageszeiten ist das Isolat somit gleichermaßen geeignet.

Eiprotein hat eine eher hohe Wertigkeit und damit wird es zu einem relativ hochwertigen Protein. Im Vergleich zu dem Milchprotein bewirkt es zudem keine Speicherung von Wasser unter der Haut. Bodybuilder, von denen die Frage kommt, welches Protein vor einem Wettkampf optimal ist, die bekommen Eiprotein mitgeteilt.

Sojaprotein hat eher eine mittlere Wertigkeit und es ist ein hoher L-Glutmain-Gehalt vorhanden. Viele Bodybuilder haben mit tierischen Proteinen Probleme und stellen die Frage, welches Protein dann geeignet ist. Wer also von tierischen Produkten Magenprobleme bekommt, der sollte Sojaprotein verwenden. Sojaprotein kommt sogar für die Herstellung von Babynahrung zum Einsatz. Zwar gibt es bei Sojaprotein die Gerüchte, dass es zu einer erhöhten Östrogenproduktion bei den Männern führt und damit die Gynäkomastie begünstigt wird, doch dies ist aus wissenschaftlicher Sicht nicht bestätigt.


Kommentar eingeben