Trizepstraining

07.04.2012 09:00

An den Oberarmen wird die hintere Muskulatur als Trizeps bezeichnet und diese Muskulatur hat die Aufgabe, bis zum Anschlag den gebeugten Unterarm nach hinten zu ziehen. Aus drei am Schultergelenk und Schulterblatt angewachsenen Muskelköpfen besteht dieser Muskel. Für einen festen und definierten Oberarm spielt der Trizeps eine wichtige Rolle. Straffe Arme sind immer sexy, egal ob im Top oder im T-Shirt. Eine schöne Rückseite wird durch den dreiköpfigen Muskel modelliert und die Konturen werden gestärkt. Generell muss allerdings gesagt werden, dass sich viele Menschen bei dem Muskelaufbau von den Armen auf das Training von dem Bizeps konzentrieren. Damit kann die Muskulatur durch die einseitige Belastung Schäden davontragen und die Arme können eine nicht ansehnliche Form annehmen. Das Trizepstraining ist also sehr wichtig, wenn man seine Arme richtig trainieren möchte. Auch wenn der Trizeps bei einigen Übungen mit trainiert wird, sollte dennoch ein gezielter Muskelaufbau mit gezielten Übungen absolviert werden.

Trizepstraining hat von großer Bedeutung

Das Trizepstraining ist allerdings auch so von großer Bedeutung, denn beispielsweise das Brusttraining steht und fällt mit dem Trizeps. Für eine Übung wie beispielsweise Bankdrücken ist der Trizeps ganz entscheidend. Damit der Trizeps immer wieder neu gefordert wird, kann das Trizepstraining ganz verschieden gestaltet werden. Es ist auch gut möglich, den Trizeps beispielsweise mit manchen Liegestützen zu Hause zu trainieren. Ansonsten kann bei dem Training der Trizepsmuskulatur auch weniger mehr sein. Hierbei sollten besonders Pausen beachtet werden, denn wer beispielsweise am Samstag die Brust trainiert, wird kaum am Sonntag ein gutes Trizepstraining durchführen können. Es können ruhig zwei Tage Pause dazwischen sein, denn wurde der Trizeps richtig beansprucht, dann hat dieser keine Kraft mehr und das Training würde keinen großen Sinn machen.

Ausgewogen und mit Pausen

Insgesamt ist also auf ein ausgewogenes Training zu achten und für die verschiedenen Muskelgruppen sollten die entsprechenden Pausen eingehalten werden. Mit den richtigen Pausen werden die wichtigen Muskelgruppen geschont, sie können sich entsprechend erholen und haben ausreichend Zeit zu wachsen. Mit dem Bizepstraining kann und sollte man das Trizepstraining kombinieren, denn damit wird an einem Tag der gesamt Arm beansprucht und es wird eine entsprechende Erholung benötigt. Das Blut befindet sich somit in dem Arm und das vorhandene Blut von Bizeps oder Trizeps kann jeweils mit für die andere Muskelgruppe verwendet werden. Wer also direkt nach den Armen die Beine trainiert, wird die Armübungen durch den Blutfluss von den Armen in die Beine fast umsonst durchgeführt haben.

Immer auf eine Muskelgruppe konzentrieren

Man sollte sich immer auf eine Muskelgruppe konzentrieren, um optimal Ergebnisse zu erzielen und um ausgewogen trainieren zu können. Aus diesem Grund sollte das Training von dem Trizeps an einem gewissen Tag stattfinden und kann sehr gut mit dem Bitzepstraining kombiniert werden. Im Anschluss sollte dann eine erholsame und gesunde Pause erfolgen und danach können die Muskeln für das Brust- oder Rückentraining wieder beansprucht werden. Genauso achten viele Menschen bei dem Training der Arme ebenfalls auf eine entsprechende Ernährung, denn für optimale und gewünschte Ergebnisse gehört die Ernährung im Endeffekt dazu.

Trizepstraining

Wer seinen Trizeps durch unterschiedliche Übungen effektiv trainieren möchte, kann dafür Hanteln verwenden. Trizepsdrücken im Sitzen, French Press und enges Bankdrücken gehören für den Trizeps zu den besten Masseübungen. Verwendet werden eine SZ-Stange oder eine Langhantel. Wer allerdings nur Kurzhanteln zur Verfügung hat, der kann durchaus auch damit ein gutes Training absolvieren. Mit einer oder auch mit zwei Kurzhanteln kann auch das Trizepsdrücken im sitzen ideal ausgeführt werden. Auf diese Weise können auch French Press durchgeführt werden. Kickbacks sind dann ideal geeignet, wenn die Separation von dem Trizeps herausgearbeitet werden soll.

Die French Press

Für die French Press mit den Kurzhanteln werden zwei Kurzhanteln in die Hände genommen und man legt sich auf eine Flachbank. Senkrecht zum Boden stehen die Oberarme und komplett angewinkelt sind die Unterarme in der untersten Position. Die Hanteln kommen sich nicht in die Quere, weil die Handinnenflächen zueinander zeigen. Bis die Unterarme gestreckt sind, werden diese angehoben. Die Unterarme werden allerdings nicht komplett durchgestreckt, damit die Gelenke weniger belastet werden. In der Endposition befinden sich die Kurzhanelt über dem Gesicht, sodass diese gesehen werden. In einer kontrollierten Bewegung werden die Hanteln dann wieder in die Ausgangsposition abgesenkt. Möglichst eng sollten die Ellbogen dabei beieinander gehalten werden und etwa dreißig Zentimeter wären ideal.

Trizepsdrücken

Das Trizepsdrücken im sitzen ist der French Press bei der Übungsausführung sehr ähnlich. Der Hauptunterschied ist, dass man eben nicht sitzt sondern liegt. Man setzt sich auf eine Bank und nimmt zwei Kurzhanteln in die Hände. Die Gewichte werden dann angehoben, bis diese in Schulterhöhe sind. Die Oberarme werden angehoben, bis diese zum Boden parallel sind. Hinter den Schultern sind die Unterarme abgesenkt. Die Unterarme werden gestreckt, bis diese zum Boden senkrecht stehen. Nahe dem Kopf bleiben die Oberarme bewegungslos während der ganzen Übung. Damit eine Überbelastung der Ellbogengelenke vermieden wird, werden die Unterarme nicht ganz gestreckt. Auch einarmig kann die Übung hervorragend ausgeführt werden.

Kickback mit der Kurzhantel

Für die Kickback wird eine Kurzhantel genommen und man beugt sich mit dem Oberkörper vor. Dabei steht der Oberkörper ungefähr parallel zum Boden. Auf einer Bank stützt man sich mit dem freien Arm ab und am Oberkörper liegt der andere Arm eng an. Der Unterarm wird nun abgesenkt, bis dieser zum Boden senkrecht steht. Bis der Arm wieder gestreckt ist, wird der Unterarm dann wieder nach oben gedrückt. Damit die Trainingswirkung verstärkt wird, sollte der Trizeps am obersten Punkt noch mal extra angespannt werden.

Bild: © Kai Koehler - Fotolia.com


Kommentar eingeben