Proteinvergleich

13.02.2012 19:00

Bei Whey Protein wird zwischen Whey Protein Isolat und Whey Protein Konzentrat unterschieden. Das Whey Protein Isolat bedeutet auf deutsch Molkeproteinisolat. Bei der Herstellung wird dieses mehrfach gefiltert und zählt bei den Proteinen zu den hochwertigsten. Dank der Filterung liegt der Proteinanteil bei mehr als 90 Prozent und deshalb zählt es insgesamt zu den hochwertigsten Proteinen. Zusätzlich ist das Isolat reich an BCAAs, die zu den am schnellsten verdaulichen Proteinen gehören und den Muskelaufbau noch unterstützen. Nachdem diese schnell verdaulich sind, kann der Körper sie sehr schnell aufnehmen. Das Whey Protein Konzentrat hat ähnlich wie das Isolat einen hohen Anteil an BCAA und ist schnell verdaulich. Verglichen mit dem Isolat ist der Proteinanteil nicht ganz so hoch und so liegt er bei dem Konzentrat bei etwa 80 Prozent. Dafür liegt der Preis von dem Konzentrat allerdings auch unter dem Preis von dem Isolat. Es gibt heute auch bereits einige Hersteller, die Mischprodukte anbieten, die dann Isolat und Konzentrat enthalten.

Wer ein Allround-Protein haben möchte, der interessiert sich oftmals für das Mehrkomponenten Protein. Spitzenathleten verwenden beispielsweise Mehrkomponenten Protein, weil die Muskulatur dann über längeren Zeitraum mit Aminosäuren und Protein versorgt wird. Bei sämtlichen Proteinen ist die biologische Wertigkeit von dem Mehrkomponenten Protein am höchsten. Dank der Zusammensetzung aus mehreren Sorten Protein ist das Aminosäureprofil ausgezeichnet. Sämtliche Vorteile von einzelnen Sorten wie Sojaprotein, Whey- und Eiprotein werden in dem Mehrkomponenten Protein gebündelt. Das Whey Protein ist schnell verdaulich und dagegen ist Mehrkomponenten Protein langsam verdaulich. Es kann somit bestens als Ersatz für Mahlzeiten verwendet werden und es ist für unterwegs geeignet, wo man ansonsten einige Zeit keine Nahrung erhalten wird. Vergleichbar mit Casein werden die Aminosäuren bei dem Mehrkomponenten Protein langsam von dem Körper aufgenommen und die Muskulatur erhält somit über mehrere Stunden wichtige Aminosäuren. Diese Aminosäuren spielen eine große Rolle und sie sind für den Aufbau der Muskeln unerlässlich. In der Regel erhält dieses sogenannte Allround-Protein zwischen zwei und sieben Proteinsorten, wobei in der Regel eher fünf eingesetzt werden. Es handelt sich dabei um eine Mischung aus langsam- und schnellverdaulichen Proteinen.

Zu den sehr langsam verdaulichen Proteinen gehört das Casein, welches bei der Herstellung von Käse gewonnen wird. Die Aminosäuren werden nur sehr langsam aufgenommen, was ähnlich wie bei dem Magerquark ist. Durch die langsame Aufnahme werden der Muskulatur über viele Stunden wertvolle Aminosäuren geliefert. Casein ist als Ersatz einer Mahlzeit ideal geeignet. Mit Casein kann auch die tägliche Proteinzufuhr aufgestockt werden und es eignet sich auch während einer Diät. Die Wertigkeit von Casein ist hoch und das Aminosäurespektrum ist sehr gut. Viele nehmen Casein vor dem Schlafen ein, weil während der Schlafphase die Regeneration unterstützt wird und weil einem Aminosäure-Mangel vorgebeugt wird. Professionelle Bodybuilder und Fitnessathleten nehmen Casein gerne vor dem Training. Die Blockierung der Säurebildung und eine Muskelermüdung werden durch den hohen L-Glutamin-Anteil verhindert. Mit dem Casein erreicht der Athlet eine antikatabole Wirkung, die mit den BCAAs erreicht wird. Der Muskelabbau kann damit wirkungsvoll verhindert werden und während dem Training befinden sich die Muskeln in einem muskelaufbauenden Zustand.

Wie der Name bereits sagt, werden Soja Proteine aus Soja angefertigt. Für ein pflanzliches Protein ist es sehr hochwertig und die Soja-Bohne enthält einen hohen Anteil an Protein. Es ist bei Soja auch eine große Menge von Glutamin enthalten und somit wird es für die Regenerierung zum idealen Produkt zur Unterstützung. Häufig verwenden Vegetarier oder aber Sportler mit einer Allergie gegen Milchzucker das Soja Protein. Es handelt sich dabei im Vergleich zu Whey-Protein um eine gute Alternative. Es handelt sich um ein lactose-freies Protein mit einem hohen Gehalt an Isofalvon. Sportler verwenden Soja Protein nach einer Trainingseinheit. Genauso eignet es sich auch als Ersatz einer Mahlzeit, weil der Fettanteil niedrig ist und der Kohlenhydrateanteil gering ist.

Bodybuilder in der Diät nehmen häufig Ei Protein. Während andere Proteinprodukte unter der Haut Wassereinlagerungen hervorrufen können, können diese mit dem Ei Protein vermieden werden. Dank der hohen Wertigkeit mit etwa 80 Prozent wird bei dem Körper die Lücke zwischen langsam verdaulichen und schnell verdaulichen Proteinen geschlossen. Die Vorteile von Ei Protein sind somit der geringe Fett- und Kohlenhydrate-Anteil. Im Vergleich zu Whey-Protein funktioniert die Aufnahme genauso gut. Whey zieht als Nachteil allerdings Wasser, weshalb für Muskeldefinition und maximale Muskelhärte besser das Ei Protein gewählt wird. Das Ei Protein kommt somit häufig im Wettkampf und in einer Diät zum Einsatz. Für die Hersteller ist es nicht einfach, dass der Proteindrink gut schmeckt, denn es gibt von Natur aus einen bitteren Geschmack bei dem Ei Eiweiß. Im Vergleich zu Whey ist allerdings die Löslichkeit tendenziell nicht so gut. Nachdem Ei laktosefrei ist, können auch Menschen mit der Laktorseintoleranz dieses Protein nehmen. Genauso eignet es sich auch bei einer Milch-Allergie.


Kommentare

What a great reorsuce this text is.

Goharik, 20.04.2012 13:26
Einträge gesamt: 1

Kommentar eingeben