Gorilla Biker

 Eine kleine Gruppe von Leuten...

Eine kleine Gruppe von Leuten bildete eine Trainingsgemeinschaft, worin der Ursprung von Gorilla Biker liegt. Diese Trainingsgemeinschaft richtete sich im Süden von Dortmund einen Trainingsraum für Bodybuilding und Kraftsport ein. Die Gruppe überlegte sich eine Art Maskottchen beziehungsweise Erkennungszeichen und landete bei dem Silberrücken und dazugehörig dem Gorilla. Dirk Bonnemann ist ein Mitglied der Gruppe und konnte immer ganz gut zeichnen. Er zeichnete das Grundmotiv von dem Silberrücken und es war sehr gelungen. Das Motiv sah kaum aus, als wäre dieses selbst gezeichnet worden. Keiner hätte dies dem Akkord-Ausbeiner und Metzgermeister zugetraut. Das Motiv sorgte dann schnell für Begeisterung und dies nicht mehr nur in der Trainingsgruppe. Die Gruppe wurde ständig auf die T-Shirts angesprochen und viele wollten die T-Shirts kaufen.

Ab diesem Zeitpunkt wurde dann schnell klar, dass in dem Silberrücken mehr Potential steckte, wie nur ein schönes Vereinslogo. Ein studierter Betriebswirt aus der Trainingsgemeinschaft überlegte schließlich, wie die Marke bekannt gemacht werden kann. Der Betriebswirt betrieb selbst mehr als zwanzig Jahre lang Kraftsport und Bodybuilding und kannte sich in dem Bereich sehr gut aus. Er wusste genau, welche Zielgruppe angesprochen werden muss und dass dieses Motiv mit Sicherheit vielen gefallen würde. Während der Markt beinahe nur von Produkten aus dem Ausland dominiert wurde, kam nun eine deutsche Marke auf dem Markt hinzu. Doch abgesehen von Silberrücken sollte es noch weitere Shirts wie den Gorilla Biker geben. Abgesehen davon war wichtig, dass es große Größen und eine große Vielfalt gab.

Als Marke wurde Silberrücken geschützt und dann mit der Entwicklung von schönen Motiven für eine Kollektion begonnen. Der Beginn war ein Kellerbüro mit neun Quadratmetern, wo dann die Internetseite bestückt wurde und der Vertrieb aufgebaut wurde. Silberrücken konnte starke Partner finden und hatte sich schnell weiterentwickelt. Auf der Suche nach der richtigen Größen- und Farbenauswahl wurde die Gruppe auf die deutsche Marke Promodoro aufmerksam. Die Marke hatte nach einer längeren Suche die beste Qualität und die hochwertigsten Textilien und erschien dadurch für die Kollektion geeignet. Promodoro hatte an Silberrücken geglaubt und es erfolgte zu Beginn eine gute Unterstützung. Das Ziel konnte dann gut realisiert werden, eine Marke mit bezahlbaren Preisen und dennoch sehr guter Qualität anzubieten.

Durch die wachsende Nachfrage wurden immer größere Mengen produziert und dann begann der Siebdruck. Die Gruppe ging dann von dem Transferdruck und Flexdruck weg und die Farben der Shirts waren zunächst begrenzt. Allerdings nähte Promodoro dafür ein Nackenlabel in die Shirts. Das Sortiment wurde immer größer und Dirk lieferte noch aufwändigere, bessere und neuere Motive wie beispielsweise Gorilla Biker. Mit Gorilla Biker hatten dann auch Kunden Spaß, die nicht zu den Hantelsportlern gehörten. Die Motive wurden also mehr für die Allgemeinheit angelegt und dann wurde Roughneck als eigenständige Marke geschützt und etabliert.

In Essen gab es die FIBO 2009, wo die Marke zum ersten Mal vorgestellt wurde und einen großen Erfolg hatte. Selbst bekannte Stars wollten dann die T-Shirts und sogar einige Händler interessierten sich für die Produkte. In der Zwischenzeit hat die Marke viele Händler in Österreich und Deutschland und die Nachfrage wurde auch im Ausland immer höher. Die Qualität der Marke wurde auch von Fitnessstudios erkannt und viele ließen sich T-Shirts mit einem persönlichen Logo drucken. Dabei wurde dann einfach ein passendes Motiv aus dem Programm hinzugefügt. Dank dem Siebdruck konnten günstige T-Shirts produziert werden, weshalb die T-Shirts im Vergleich relativ preiswert sind. Abgesehen von den Hantelsportlern als Zielgruppe wurden auch Kunden aus der Biker-Szene gewonnen. Dabei wurde dann Gorilla Biker bekannt. Gorilla Biker ist ein Gorilla auf einem Chopper aus der Kollektion. Bei der Biker-Szene hatte der Gorilla Biker schnell Anklang gefunden. Dies war dann auch der Grund, weshalb der Gorilla Biker als eigene Marke etabliert wurde. Nachdem die eigene Marke Gorilla Biker etabliert wurde, wurde dann eine Kollektion entworfen.

Abgesehen von Gorilla Biker wurde das Sortiment auch um die Bereiche Fantasy und Heavy Metal/Hardrock erweitert. Dank der wachsenden Nachfrage nach Roughneck, Gorilla Biker und Silberrücken wuchs der Platzbedarf und es kamen neue Mitarbeiter hinzu. Ab Mai 2008 gab es neue Geschäftsräume in Eichlinghofen bei Dortmund, wo die Marken wie Gorilla Biker verkauft wurden. Hier wurde dann eine ideale Kombination aus Verwaltung, Lager und Ladenverkauf geschaffen. Die Räumlichkeiten konnten dann im Herbst 2009 noch erweitert werden und es wurde für Powerliftung und Bodybuilding noch ein Leistungszentrum integriert. Neben den Marken wie Gorilla Biker wird weiterhin an neuen Sortimenten gearbeitet und erweitert. Bei Gorilla Biker und den anderen Marken werden auch noch Kapuzenjacken, Sweatshirts, Longsleeves und weitere Textilien in das Sortiment aufgenommen. Neben Gorilla Biker und den anderen Marken ist auch in der Überlegung, etwas für Kampfsportfans zu entwerfen.

Wer sich beispielsweise für ein T-Shirt von Gorilla Biker interessiert, der erhält äußerst haltbare, hochauflösende und trendige Aufdrucke. Außerdem bieten die Gorilla Biker T-Shirts hervorragende Trageeigenschaften. Bei verschiedenen Modellen gibt es einen Rückendruck, Frontdruck und auch einen Armdruck.

Seite 1 von 1
7 Artikel gefunden, zeige Artikel 1 - 7