Fatburner Training

14.01.2013 16:54

Fatburner TrainingFür viele ist der Begriff Fatburner Training noch nicht wirklich ein Begriff, doch damit ist einfach das Fettabbau Training gemeint. Es handelt sich bei dem Training um sämtliche Maßnahmen in dem Sportbereich, welche dazu notwendig sind, damit durch die körperliche Betätigung gezielt das Körperfett angegriffen wird. Mit dieser körperlichen Betätigung ist die Form des Trainings gemeint. In den meisten Fällen wird das Fatburner Training eher in dem Bereich Ausdauer vorgefunden, doch als Fatburner Training kann durchaus auch Krafttraining bezeichnet werden. Hier ist dann wichtig, dass die Pausen nur ganz kurz sind und dass das Volumen sehr hoch ist. Natürlich betrifft dies nur den direkten Trainingsbereich, weil ein ausgezeichneter Fatburner ist natürlich auch ein Muskelaufbautraining wie Bodybuilding. Ganz klar ist hier, dass die gewonnene Muskelmasse vom Training mehr Kalorien im Laufe der Zeit verbraucht, als die Erzielung mit einem anderen Medium möglich wäre.

Der ideale Fatburner

Der beste Fatburner ist die Muskelmasse. Es gibt heute sehr viele Sportarten, wo es durchaus Sinn macht, dass der Fettgehalt von dem Körper eher gering gehalten wird. In vielen Sportarten ist Fatburner Training somit häufig ein Bestandteil von dem Workout oder ein Teil von der Vorbereitung auf einen Wettkampf. Besonders effektiv ist Fatburner Training im Einzelsport wie Badminton oder Tennis, im Tanzsport wie Standard oder Ballett, im Mannschaftssport wie Fußball oder Handball, im Fitness und Bodybuilding, beim Bike und Triathlon, bei Kampfsportarten wie Karate oder Boxen und bei einem Ausdauersport wie beispielsweise Marathon. Von einem intensiven Fatburner Training können all diese Sportarten sehr profitieren und natürlich noch viele Sportarten mehr. Mit Hilfe von einer speziellen Sportnahrung funktioniert die Unterstützung hierbei bestens. Oftmals ist es gegeben, dass die Lebensmittelzufuhr pro Tag nicht reicht. Die Athleten nehmen gerne Sportnahrung wie beispielsweise Aminosäuren wie Taurin, Tyrosin und BCAAs, koffeinhaltige Supplements, Inositol und Cholin, sowie L-Carnitin.

Das Training

Wer ein wirklich intensives Training im Bereich Fatburner absolvieren will, dem kann im Training ein Pulsbereich von pro Minute etwa 130 Herzschlägen empfohlen werden. Dieser Pulsbereich wird dann für mindestens dreißig Minuten gehalten und damit kann die Verbrennung von Fett sehr stark angekurbelt werden. Generell kann dann immer gesagt werden, dass wenn die Muskeln bereits trainiert sind, dann werden mehr Fett und mehr Kalorien auch in dem Ruhezustand verbrannt. Das Fett kann automatisch schmelzen, denn der Stoffwechsel wird aktiviert. Auch im Schlaf wird dann genau genommen Fett verbrannt. Im Vergleich zu Fitnesstraining soll das Ausdauertraining laut vielen mehr Fett verbrennen. Diese Aussage trifft allerdings nicht zu, denn nach dem Fitnesstraining ist der Stoffwechsel deutlich intensiver und somit auch noch nachhaltiger angeregt, wie dies bei dem Ausdauertraining der Fall ist. Insgesamt betrachtet sind allerdings beide Arten sehr wichtig und eine Kombination von beiden ist ideal. Das Krafttraining funktioniert natürlich im Fitnessstudio besonders gut und hier stehen auch Trainer und Trainingspläne zur Verfügung. Wer zu Hause trainieren möchte, der kann freies Hanteltraining wählen, sowie auch Klimmzüge und Liegestütze. Wichtig sind immer ausreichende Erholungsphasen, denn damit wird der Körper leistungsfähiger und er kann auf Trainingsreize reagieren. Wer in das Übertraining gerät, der schwächt sich selbst und entfernt sich vom Trainingsziel. Vor dem Start ist eine ausreichende Dehnung sehr wichtig und bei den Übungen sind eine gleichmäßige und langsame Atmung zu beachten. Das Ausdauertraining zusätzlich hilft, dass der ganze Kreislauf vital und gesund gehalten wird. Am besten werden zweimal pro Woche Cardio Training und zweimal pro Woche Krafttraining kombiniert. Nach sechs bis acht Wochen ist es dann möglich, dass dies auf drei Einheiten pro Woche erhöht wird.

Bilder: © Rob Stark - Fotolia.com


Kommentar eingeben